02.01.2021 - Katharina Pachta
20081
post-template-default,single,single-post,postid-20081,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-16.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

02.01.2021

 

02.01.2021

 

es würde dir so viel mehr leichtigkeit bringen. wenn du in der kleinsten einheit bleibst. dich um diese kleinste einheit kümmerst. dich nicht vom großen ganzen forttragen lässt. diese kleinste einheit. das bist du. das ist dein körper. deine gedanken. dein wesen. eben du.

in meiner arbeit mit menschen. liebe ich das. sie kommen zu mir. ganz außer sich. wörtlich gemeint. sie schwirren und schweben. hasten und rennen. beklagen und ärgern sich. ich arbeite mit ihnen. mit ihrem körper. mit ihren gedanken. und sie kommen wieder bei sich selbst an.

wir dürfen uns mit uns selbst beschäftigen. nein. wir müssen. mit dieser kleinsten einheit. die uns gegeben wurde. wenn sie nicht funktioniert. wenn es dieser kleinsten einheit nicht gut geht. läuft nichts leicht. das weißt du. das spürst du immer wieder. oder?

beginne. ganz generell. auf die kleinsten einheiten zu achten. bei einem spaziergang. in der natur. beachte die kleinsten dinge. betrachte sie. freu dich an ihnen. nimm sie wahr. halte inne. und während du sie betrachtest. sie ehrst. kommst du bei dir an. 💕