28.12.2020 - Katharina Pachta
20088
post-template-default,single,single-post,postid-20088,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-16.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

28.12.2020

 

28.12.2020

 

ende november ging ich spazieren. in einem kleinen wald. am ende des spaziergangs. kamen wir an einem großen haufen fichtenzweige vorbei. ein mann wühlte darin herum. daneben stand ein anderer. und schaute zu. ich blieb stehen. schaute auch zu. die szene hatte etwas. anziehendes.

plötzlich hörte ich. was der eine sagte. ja. nehmen sie. soviel sie wollen. und ich horchte auf. und fragte. ob ich mir auch zweige mitnehmen könne. ja. klar. ich begann zu wühlen. beide männer halfen mir. die schönsten zweige zu finden. für den adventkranz. oder ein gesteck.

ich fand drei schöne zweige. mit dicken zapfen dran. die nahm ich mit. obwohl ich kurz dachte. geh. die machen alles harzig. meine finger waren schon ganz klebrig. aber sie kamen mit. und ich fabrizierte ein arrangement mit fichtenzweigen. kerzen. und zapfen. und wir freuten uns den ganzen dezember daran.

wir zündeten nach und nach alle vier kerzen an. und immer wenn wir daneben saßen. aßen. spielten. plauderten. und die kerzen brannten. knackten die zapfen vor sich hin. bis wir erkannten. dass sie sich öffneten. jeden tag mehr. gingen sie weiter auf. die schuppen öffneten sich.

und heraus fielen kleine samen. mit einem feinen häutchen dran. ich stellte mir vor. wie die zapfen an einem baum hängen. und der wind die samen verteilt. ich stellte mich auf einen sessel. warf ein paar samen hoch über meinen kopf. und die samen trudelten. wie kleine propeller. von oben herab.

als ich heute den adventschmuck entsorgen wollte. fielen viele fichtensamen heraus. ich wollte alles in den biomüll kippen. aber dann hielt ich inne. und bestaunte nochmals die zapfen. und die samen. und freute mich. dass sie mich den dezember über begleitet. mir ihre geschichte erzählt hatten.

und ganz spontan. hab ich sie eingesammelt. und beschlossen. dass ich sie alle großziehe. und bäume pflanzen werde. ich habe in meinem leben so viele bäume fallen gesehen. und musste oft weinen. weil ich sie schreien hörte. ich werde ein paar bäume pflanzen. als ausgleich. das macht mich froh.

jetzt hab ich eine besondere aufgabe für zweitausendeinundzwanzig. 💕