Katharina Pachta | Vielfalt
16891
post-template-default,single,single-post,postid-16891,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-16.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

Vielfalt

 

Wir fühlen uns entweder schwer oder leicht. Groß oder klein. Arm oder reich. In unserem Denken ist kein Platz für „sowohl als auch“. Es ist oft unvorstellbar, gleichzeitig klein und groß zu sein. Oder frei und beengt. Oder fröhlich und traurig. Oder eben schwer und leicht.

Aber das ist in Wirklichkeit wirklich so! Wir sind nie nur groß oder nur leicht. Wir fühlen uns so, weil wir uns VOLLKOMMEN DARAUF AUSRICHTEN! Aber wenn wir einen Moment innehalten und zum Beispiel in unserer momentanen Leichtigkeit an irgendeinen Verlust denken… dann schleicht sich plötzlich ein klein wenig Schwermut ein.

Das Foto, das ich vorgestern aufgenommen habe, zeigt Nähe und Ferne. Unser Auge kann das leicht erkennen. Warum soll also so ein Gegensatz nicht auch zeitgleich in uns selbst, in unseren Emotionen möglich sein?

Ich bin eine Verfechterin der Vielfalt. Ich sehe, spüre und lebe mit dem Bewusstsein, dass ALLES in jedem Moment vorhanden ist. Deswegen kann ich manchmal in meinem Grundgefühl leicht sein, weiß aber gleichzeitig vom Vorhandensein der Schwere. Nichtsdestotrotz richte ich mich weiterhin auf das Leichte aus. Sehe das Leichte. Lebe die Leichtigkeit.

Was meinst Du zu diesem Gedanken?

 

Hier lies mehr über mich und EmbodyWork:

https://www.embodywork.at/