Widerstand - Katharina Pachta
17211
post-template-default,single,single-post,postid-17211,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-16.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

Widerstand

 

Früher war ich nahezu ständig im Widerstand. So lange ich mich zurückerinnern kann, kam von mir ganz oft als erstes ein „NEIN!“ Erst nach längerer Gedankenpause, einem behutsamen auf mich Einreden, meinem eigenen Abwägen lenkte ich dann vielleicht ein.

Im Laufe der Jahre lernte ich, dass es nicht notwendig ist, automatisch dagegen zu sein. Nicht immer wollen Menschen Böses von mir. Nicht immer werde ich zu etwas gezwungen. Ich bin mittlerweile draufgekommen, dass es da auch ganz feine Angebote gibt, die das Leben mir zuspielt.

Heute kann ich viel gelassener mit Angeboten umgehen. Ich höre mir zuerst mal an, was an mich herangetragen wird. Dann spüre ich hin. Manchmal habe ich sofort eine Meinung dazu und nehme das Angebot an. Manchmal nehme ich mir ein wenig Zeit und sage später, was ich möchte. Aber manchmal sage ich ganz frei und ungeniert „NEIN“, weil ich es nicht will. So einfach ist das!

Was willst Du nicht? Was ist für dich ganz klar ein „NEIN“?

 

Lies mehr über die Möglichkeiten, die sich durch EmbodyWork eröffnen:

https://www.embodywork.at/